Der Beginn meiner Trabant-Leidenschaft


Meine Trabant-Leidenschaft begann im Jahre 1990 – ich war gerade 4 ½ Jahre alt. Gemeinsam mit meinen Eltern und meiner Schwester besuchte ich vom 12. – 14.04.1990 Familie Karakulin in Röblingen am See. Meine Mutter schickte seit Jahren Pakete an eine, uns bis dahin völlig unbekannte Familie, die in der Nähe der Lutherstadt Eisleben wohnte. Mit der Zeit war auf diese Weise eine richtige Brieffreundschaft entstanden – telefonieren war zu DDR-Zeiten ja noch nicht für jedermann ungehindert möglich gewesen. Nachdem am 09.11.1989 die Mauer gefallen war und dadurch das Einreisen in die DDR wesentlich vereinfacht wurde, wollte man sich endlich mal persönlich kennenlernen. Am ‚Gründonnerstag‘ 1990 war es dann also soweit und wir machten uns früh morgens auf den etwa 350km langen Weg. Kaum war die Grenze bei Eisenach passiert, bot sich ein völlig anderes Verkehrsbild als man es bis dahin als ‚Wessi‘ kannte. Trabant, Wartburg und Co. bestimmten hier das Geschehen und überall lag der Zweitaktduft in der Luft. Na gut, da wir das zu der Zeit noch nicht gewohnt waren, nahmen wir den ‚Duft‘ damals noch eher als Gestank wahr… Nach der mehrstündigen und teilweise sehr strapaziösen Fahrt erreichten wir endlich unser Ziel und kamen bei Familie Karakulin an. Sie besaßen damals den Traum eines jeden DDR-Bürgers. Vor ihrer Garage parkte stolz ein delphingrauer Trabant 601. Er war Baujahr 1968, wurde allerdings kurz vor der Wende –wie zu DDR-Zeiten üblich- komplett generalüberholt. Deshalb sah er eigentlich eher wie seine Brüder aus den 80er Jahren aus. Nach einer herzlichen Begrüßung bestaunten wir erstmal den Trabant und es wurde auch gleich ein Foto von uns Kindern vor dem Auto gemacht. Nachdem mein Vater selbst eine kleine Runde in der sächsischen Automobillegende fahren durfte, machten wir einen Ausflug zur Burg Querfurt. Da ich total begeistert von dem Kleinwagen aus Zwickau war, wollte ich bei Klaus mitfahren. Er ließ sich natürlich nicht lange bitten und so saß ich das erste Mal in einem Trabant. Schon für mich als kleinen Jungen war diese Fahrt etwas Besonderes und es hat mir so viel Spaß gemacht, dass ich bei allen anderen Fahrten an diesem Wochenende nur noch mit dem Trabant mitfahren wollte.

Text und Bilder:Christian Overbeck